Geburt des Symposiums

Nach 17 Ausgaben des Wettbewerbs für Bildhauer "Il legno riprende vita", entsteht das erste internationale Bildhauersymposium für Holzskulpturen “Predaia Arte e Natura”, unter der künstlerischen Leitung des Studio Marte von Gianni Mascotti..

Coredo, ein Dorf im Nonstal in wunderschöner Lage, verwandelt sich wieder in eine Holzwerkstatt. Sechs ausgewählte Bildhauer lassen ihrem schöpferischen Geist freien Lauf. Ein weiterer Künstler widmet sich der "Land Art": Für sein Werk muss er die Weinbergpfosten und Schindeln verwenden, die beim traditionellen Wettkampf  "Festa della Colomela" am Tag der Eröffnung des Symposiums aus lokalem Holz hergestellt werden.

In diesem Jahr gibt es aber viele Neuigkeiten: neue Standorte, neue Themen, eine neue Teilnahmeordnung, Teilnehmerzahl und Auszeichnungsform.

Zunächst einmal wird es kein Wettbewerb mehr sein, sondern ein Symposium – das bedeutet: kein Gewinner, sondern eine Vergütung für alle Teilnehmer, da sie ja ihr Werk vor Ort zurücklassen.

Am Ende des Symposiums erhält jede Skulptur ihren festen Platz entlang dem "Viale dei Sogni", dem Weg der Träume. Im Laufe der Jahre werden von hier aus zahlreiche Kunst- und Kulturpfade für alle Altersklassen und Leistungsebenen starten.

Die Veranstaltung wird natürlich mit Werbematerial beworben; zudem erscheint ein eigener Katalog mit der Beschreibung des Events, der Künstler und ihrer wichtigsten Werke und der Angabe der öffentlichen und privaten Träger des Symposiums.

 

aus früheren Ausgaben